Was ist ein Fetisch

Der Begriff Fetisch liegt immer in der Luft. Das Sexleben hat sich verändert. Statt einfach die Lust zu genießen, Experimente zu wagen und uns fallen zu lassen, müssen wir alles mit einer Bezeichnung versehen und hinterfragen. Das nimmt teilweise sogar die Lust. Denn statt es auszuprobieren, beschäftigen wir uns medial stundenlang damit und die Lust kommt zu kurz. Das muss nicht sein. Wer Lust auf Neues hat, mag es auch noch so gewagt sein, kann doch einfach genau diesen Wunsch mit seiner Partnerin ausprobieren. Alternativ auch über Sexkontakte oder Callgirls, die im Netz einfach zu finden sind. Und wenn diese Fantasie gefällt, dann haben wir genau ins Schwarze getroffen.
Doch jede Fantasie fällt heute auch unweigerlich in einen Fokus. Da fallen uns Lack, Leder, Peitschen, schwarze Lippen, Strippen und ja auch Füße ein. Alles das fällt unter den Fetisch Begriff. Wahnsinn!

Was alles ein Fetisch ist

Wer beispielweise gern und vor allem viele Schuhe kauft, bezeichnet das oft spaßig als Schuhfetischismus. Dabei ist ein Fetisch viel mehr als eine Vorliebe für ein bestimmtes Objekt. Aber eben auch Körperteile, wie Füße. Auf https://fuss-fetisch.net/ wird das sehr ausführlich beschrieben.
Das Wort „Fetisch“ leitet sich von dem lateinischen Verb „facere“ (machen) und dem portugiesischen Wort “feitico” (Zauber) ab. Ursprünglich wurden als Fetisch bestimmte Objekte bei sog. “Naturvölkern” bezeichnet, denen die Menschen Zauberkräfte zuschrieben.
Später dann, wurde der Fetisch Begriff einem Objekt zugeschrieben, das uns erregt und bei dem wir sogar zum Höhepunkt kommen. Mittlerweile ist der Begriff Fetisch aber so weit verwässert, dass es sich dabei nicht nur um tote Objekte handelt, sondern auch Fantasien und einzelne Körperteile. Brüste, Beine, Arme, Gesicht und eben die allseits beliebten Füße!

Fetisch ist nicht negativ

Ganz im Gegenteil, es bezeichnet unsere Lust und den Spaß an bestimmten Praktiken. Völlig egal, ob es sich dabei um Füße, Brüste oder eben Gegenstände handelt!

Das ein Fetisch nicht negativ ist, zeigt der Blick auf das Sexualverhalten der Menschen und ihre Vorlieben. Einige lieben Kuschelsex, andere lieben es wild, einige mögen Pipi-Sex oder Kaviar. Ein Fetisch war früher eine negative Anhaftung, um jemanden zu verurteilen und in ein schlechtes Licht zu rücken. Heute hingegen wissen wir, dass ein Fetisch nur eine Unterteilung unserer Lust ist.

Manchmal ist es auch eine Art Wichsvorlage, wie zum Beispiel bei Fickgeschichten. Eigentlich sind es nur Wörter, doch diese lassen Bilder in unserem Kopf entstehen und so werden Fickgeschichten kostenlos zu einer explosiven Wichsvorlage. Fetisch beschreibt also nur noch eine Art von Lust und Lust sieht bei jedem unterschiedlich aus.

Letztlich geht es aber immer um unsere eigene Lust. Wir wollen diese Ausleben und in allen Facetten spüren. Dabei hilft uns ganz besonders unsere eigen Fantasie, mit der jeder Fetisch greifbar zur vollen Lust werden kann.
Dennoch wird das heute immer noch als negativ gewertet. Warum eigentlich?

Fetisch mit Gegenständen

Besonders oft diskutiert wird, warum Gegenstände zum Fetisch werden können. Viele Ärzte bewerten das als krankhaft. Aber ist es das? Nur weil es nicht der Norm der Gesellschaft entspricht? Solange sich derjenige dabei wohl fühlt und ein intaktes Leben hat, kann der Fetisch nicht als krankhaft bezeichnet werden. Vielmehr ist dieser dann eine Art Bereicherung für unser Leben und dafür, für ein paar Minuten in einer wunderschönen Fantasie versinken zu können. Auch das bietet der Fetisch und die reizenden Verlockungen, die damit einhergehen.
Statt darüber zu diskutieren, sollten wir lieber die Lust ausleben und uns nicht darum scheren, was andere sagen …

Category: Sex